Browse By

Was Allergiker beim Kauf einer Daunenbettdecke beachten sollten

Oftmals verzichten Allergiker auf Daunenbettdecken, aus Angst, sie könnten eine allergische Reaktion hervorrufen. Das ist jedoch gar nicht nötig, beziehungsweise kann es sogar kontraproduktiv sein, Decken mit synthetischem Füllmaterial den Vorzug zu geben. Warum das so ist und was Sie als Allergiker beim Kauf einer Daunenbettdecke beachten sollten, möchten wir Ihnen hier verraten.

Warum Daunendecken für Allergiker nicht per se gefährlich sind

milben-allergie

Meist ist nicht die Decke, sondern die Matratze der Milben-Herd!

Im Volksmund ist die Meinung, dass Daunendecken allergische Reaktionen auslösen können, meist schlichtweg falsch. Für allergische Reaktionen sind nämlich zumeist nicht die Daunen selbst verantwortlich, sondern Hausstaubmilben, die sich in Decken und Matratzen einnisten und dort ihren Kot ablagern.

Im Gegensatz zur weit verbreiteten Meinung, dass Hausstaubmilben sich besonders gern in Daunendecken einnisten, ist tatsächlich genau das Gegenteil der Fall. In Daunendecken herrscht in der Regel ein sehr ausgeglichenes Klima. Durch die temperaturregulierenden Eigenschaften entsteht kein Hitzestau in den Decken, der einen idealen Nährboden für Bakterien bildet.

Außerdem sorgen Daunen für einen guten Feuchtigkeitsabtransport, wodurch in Daunendecken generell ein eher trockenes Klima herrscht. Hausstaubmilben nisten sich hingegen lieber in feuchten, warmen Milieus ein, wo sie sich gut weitervermehren können. Daher ist die Gefahr einer allergischen Reaktion auf Hausstaubmilben bei einer synthetisch gefüllten Bettwäsche deutlich höher.

Matratzen vor Milbenbefall schützen

Meist liegt das Problem nicht bei der Bettdecke, sondern die Matratze ist der Übeltäter. Die Lösung ist ein hochwertiges Inlett. Das ist ein spezieller geschlossener Bezug für Matratzen, der so dicht gewebt ist, dass selbst die kleinen Spinnentierchen sich nicht darin einnisten können. Natürlich sollten Sie das Inlett regelmäßig waschen.

matratze-milben

Die Matratze schützt man am besten mit einem Milben-Bezug.

Achten Sie aufs Gütesiegel!

Wenn Sie sich für eine Daunendecke interessieren, aber allergisch gegen Hausstaubmilben sind, sollten Sie darauf achten, dass die Bettwaren ein entsprechendes Gütesiegel aufweisen. Hier gibt es mehrere Siegel, die ein Daunenprodukt jedenfalls haben sollte:

  • Das Nomite-Siegel kennzeichnet Bettwaren, die mit neuen Daunen gefüllt und mit daunendichtem Inlett umhüllt sind. Diese Decken sind für Allergiker bestens geeignet, da Hausstaubmilben sich so nicht in die Bettdecke einnisten können.
  • Daunenbettdecken, die mit dem Öko Tex Standard 100 Siegel ausgezeichnet sind, wurden auf Schadstoffe und Chemikalien geprüft. Die Materialien dieses Produkts sind zu 100 Prozent Bio – was übrigens auch für Sie als Allergiker interessant sein dürfte.
  • Ein weiteres Siegel, das für Sie als Allergiker zwar nicht unbedingt relevant ist, aber aufgrund seiner ethischen Bedeutung unbedingt vorhanden sein sollte, ist das Traumpass Siegel. Dieses Siegel garantiert, dass die verwendeten Daunen ausschließlich aus den höchsten Qualitätsklassen stammen und als Nebenprodukt der Lebensmittelproduktion gewonnen wurden. Bei Daunenprodukten mit diesem Siegel fand kein qualvoller Lebendrupf statt. Wenn Sie sich für ein Naturprodukt entscheiden, achten Sie bitte stets darauf, dass Ihr Kauf auch ethisch vertretbar ist!

Welche Kriterien Sie beim Kauf einer Daunendecke außerdem beachten sollten, erfahren Sie in diesem ausführlichen Daunenbettdecken Test.

Daunen sind nicht für Allergiker geeignet? Doch! In der Tat können synthetische Bettwaren für Allergiker problematischer werden als Naturprodukte, da die Wärmeregulierung und der Abtransport von Feuchtigkeit schlechter funktionieren. Somit müssen Sie auch als Allergiker nicht auf eine Daunenbettdecke verzichten. Beachten Sie unsere Tipps für zusätzliche Sicherheit. Weitere Anregungen zu diesem Thema und zahlreiche gute Tipps finden Sie auch auf Daunenfeder.com.