Browse By

Alltagstipps gegen Rückenschmerzen

Wie soll man seinen Alltag gut bestreiten, wenn der Rücken schmerzt und jede Bewegung dazu führt, dass man die Zähne zusammenbeißen muss? Die Regel Nummer 1 lautet: Nicht untätig im Bett bleiben! Denn eine Schonhaltung verschlimmert den Grundzustand oft zusätzlich.

Da lieber mit einigen Alltagstipps gegen Rückenschmerzen vorbeugen und schnell gegensteuern, wenn der Rücken unangenehm verspannt ist und schmerzt.

And I would walk 9000 steps

Bewegung hilft bei Rückenschmerzen

Spazieren, Wandern oder Radfahren: Sanfte Bewegung hilft gegen Rückenschmerzen.

Bewegung, Bewegung, Bewegung. Das sind wahrscheinlich die Schlagworte, die Rückenprobleme am effektivsten im Zaun halten. Und gleichzeitig eine Herausforderung für eine Gesellschaft ist, die viel zu viel sitzt.

Aus diesem Grund muss der Alltag bewusst in Schwung gebracht werden. Und das muss nicht weiter schwierig sein. Ein Spaziergang in der Mittagspause bekämpft Müdigkeit, mit dem Fahrrad ins Büro zu radeln hat sogar einen Trainingseffekt, und nach Feierabend schwimmen lässt alle Sorgen des Tages in Vergessenheit geraten.

Haltung bewahren

Wer kennt sie nicht, die klassische Kauerstellung vor dem Schreibtisch, die unangenehme Nackenschmerzen heraufbeschwört? Ein Rundrücken, verkrampfte Schulter und ein unnatürlicher Winkel für die Halswirbelsäule wirken sich auf lange Sicht negativ auf die Gesundheit aus.

Die richtige Haltung ist eine aufrechte und unverkrampfte Haltung. Im Büro sollten die Beine nicht überschlagen werden, sondern nebeneinander auf dem Boden stehen, die Wirbelsäule sollte durch die Rückenlehne gestützt werden.

Eine Runde Seele baumeln lassen

Wussten Sie, dass Stress Rückenschmerzen verursachen kann? Tatsächlich sind psychische Probleme nicht zu unterschätzen und spielen eine Rolle in der Entstehung von Rückenproblemen.

Seele baumeln lassen

Manchmal die Seele baumeln zu lassen und den Stress hinter sich zu lassen, beugt auch gegen Rückenschmerzen vor.

Der Ausbruch aus dem Hamsterrad Alltag sollte deshalb bewusst geplant und durchgeführt werden, sei es durch einen kurzen Mittagsschlaf oder eine ausgedehnte Kaffeepause oder sogar dadurch, dass ein Tagebuch die kleinen und großen Alltagssorgen sicher aufbewahrt.

Schmerzen können so intensiv sein, dass sie im ersten Moment die Sicht vernebeln und den Atem rauben. Trotzdem sind Schmerztabletten nur eine kurzfristige Lösung. Besser auf Wärme setzen und ein Entspannungsbad nehmen, das gleichzeitig auch gut für die Seele ist. So wird die Muskulatur gelockert.

Wie man sich bettet, so liegt man

Auch im Schlafzimmer lauert Gefahr für den Rücken und zwar in Form einer zu alten oder durchgelegenen Matratze. Beim Matratzenkauf sollte unbedingt mit einbezogen werden, welche Schlafposition man einnimmt und welche Matratze sich dann besonders eignet.

Viele Geschäft gestatten die Option, die Matratze mit nach Hause zu nehmen und einige Wochen Probe zu liegen. Sollte die Matratze die empfindliche Wirbelsäule strapazieren, kann die Rückgabeoption genutzt werden.

Nur nicht verheben

Akute Rückenschmerzen treten bei näherer Betrachtung häufig deshalb auf, weil im Vorfeld schwere Dinge getragen oder gehoben wurden. Hier gilt es also, Vorsicht walten zu lassen! Schwere Dinge sollten immer nur mit geradem Rücken aus der Hocke und mit beiden Armen angehoben werden.

In der Rückenschule die Bank drücken

Rückenschmerzen durch Rückenübungen vermeiden

Integriert man Rückenübungen in seinen Alltag, so kann man Schmerzen lindern und einem Rückfall vorbeugen.

Ob als Vorsichtsmaßnahme oder bei bereits aufgetretenen Schmerzen: Rückenübungen schaffen einen perfekten Ausgleich zu langen Tagen im Büro. 2-3 Mal pro Woche ca. 30 Minuten sind ein guter Richtwert für alle, die in ihre Rückengesundheit investieren möchten.

Und es muss nicht immer das Fitnessstudio sein. In der großen, weiten Welt des Internets finden sich unzählige Tutorials mit Schritt-für-Schritt Anleitungen für Rückenübungen. So kann ganz einfach im eigenen Wohnzimmer mit-trainiert werden.