Browse By

Schadstoffe im Kinder Holzprodukten: Gefährliche Langzeitschäden sind möglich

Holzspielzeug bietet im Vergleich zu billigem Plastikspielzeug aus Fernost zahlreiche Vorteile. Es ist robust, langlebig und gesundheitlich meist unbedenklich – wären da nicht die Farben! Denn besonders hier lauern potenzielle Gefahren, die die Gesundheit Ihres Kindes nachhaltig schädigen können. Doch auch in Kindermöbel werden immer wieder solche Schadstoffe entdeckt. Welche Auswirkungen durch  diese schadstoffbelasteten Materialien möglich sind und worauf Sie deshalb genau achten sollten, erfahren Sie hier.

Gefährliche Schadstoffe in Spielzeug & Babymöbel

Spielzeug SchadstoffeWie wir alle wissen, setzen Babys und Kleinkinder beim Spielen alle Sinne ein, um das Spielzeug und auch andere Oberflächen genau zu „analysieren“. Das ist ein ganz natürlicher Instinkt, der uns bereits in die Wiege gelegt ist. An und für sich ist das auch gut so – kommt das Kind allerdings dadurch mit gefährlichen Schadstoffen in Berührung sieht die Sache schon ganz anders aus. Durch das Aufnehmen der Stoffe über die Schleimhäute im Mund und der Nase gelangen Mikropartikel der Schadstoffe in den kindlichen Organismus. Spätere Erkrankungen können die Folge sein. Vor allem, da Babys noch über sehr eingeschränkte Abwehrkräfte verfügen, ist dies besonders gefährlich.

Doch von welchen Schadstoffen ist hier eigentlich die Rede? Immerhin greifen Sie ja auf natürliches Holz zurück oder? Die Antwort ist einfach: in der heutigen Zeit müssen Babymöbel und Spielzeug bunt sein, um den hohen Ansprüchen der Kinder zu genügen. Natürliches Holz ohne Verwendung von bunten Farben kommt bei Kindern meist leider weniger gut an. Es sind also die Farben in denen die Gefahren lauern.

Doch auch in zusätzlich verwendeten Materialien wie Schnüren und Textilien werden häufig Schadstoffe entdeckt. Und die Liste an Chemikalien ist leider lang, wie Ihnen der folgende Auszug zeigt:

  • Nitrosamine
  • Nickel
  • Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)
  • Organozinn-Verbindungen
  • Formaldehyd
  • Schwermetalle wie Blei und Cadmium
  • Nitrosierbare Stoffe

In erster Linie werden diese Schadstoffe in Billigprodukten aus dem asiatischen Raum gefunden. Logisch, denken Sie jetzt wahrscheinlich, denn dort sind die Gesetze und Regulierungen weniger streng. Leider ist das nur zum Teil richtig. Denn auch die EU-Grenzwerte bei Spielzeug sind teilweise einfach zu hoch.

Es liegt also an Ihnen sich mit diesem Thema zu beschäftigen, um diese Gefahren für Ihren Nachwuchs ausschließen zu können. Im Internet finden Sie hilfreiche Foren und Ratgeber zu diesem Thema, die Sie mit den notwendigen Informationen versorgen. Die Informationsplattform für Spielzeug und Babymöbel aus Holz Holzgefertigt.com beispielsweise liefert zahlreiche unabhängige Ratgeber und Tipps zu diesem Thema! Hier finden Sie nicht nur wichtige Informationen über Holzspielzeug, sondern auch über Babymöbel wie: Babybetten, Hochstühle, praktische Treppenhochstühle, Laufgitter und vieles mehr!

Achten Sie beim Kauf von Holzprodukten für Ihr Kind also unbedingt auf folgende Punkte:

Schadstoffe und ihre möglichen Spätfolgen

BabyspielzeugDas ganz große Problem bei dieser Thematik ist die unsichtbare, nicht greifbare Gefahr. Schadstoffe sind nicht sichtbar und dadurch für manche Eltern schlicht und ergreifend nicht existent. Ein Trugschluss, der schlimme gesundheitliche Folgen für Ihr Kind nach sich ziehen kann. Durch den Hautkontakt, das Lutschen, Kauen und Riechen, gelangen winzige Schadstoffpartikel in den kindlichen Organismus. Irreparable Schädigungen, die oft erst im Erwachsenenalter in Erscheinung treten, sind die Folge:

  • Nervenschmerzen
  • Taubheitsgefühle
  • Nervenschädigungen
  • Lähmungserscheinungen
  • Probleme bei der Fortpflanzungsfähigkeit
  • Krebs

Die Liste zeigt, dass die Gefahren bedenklich sind und nicht unterschätzt werden sollten. Es lohnt sich zweimal hinzusehen und den einen oder anderen Euro mehr auszugeben, ehe man sich für ein Produkt entscheidet. Es mag zwar kurzfristig finanziell „wehtun“, aber das ist auf jeden Fall das geringere Übel als Ihr Kind in Gefahr zu bringen. Holzprodukte wie Spielzeug und Möbel für Kinder sind ohnehin sehr langlebig und für mehrere Generationen gedacht. Es ist also eine Investition in die Zukunft und zum Wohl Ihres Kindes.